Spezifisches Biegewerkzeug im Rahmen einer Optimierung des Biegeprozesses

  • Abkantpressen Technischer Artikel

    Spezifisches Biegewerkzeug im Rahmen einer Optimierung des Biegeprozesses

Gespeichert von benoit.cantin am So., 03.11.2019 - 12:08
Contenu
  • Einführung in den Bereich „Spezialwerkzeuge für Abkantpressen“

    Linkedin


    Ein Spezialbiegewerkzeug kann überaus sinnvoll sein im Rahmen von wiederkehrenden Herstellungsprozessen oder großen Stückserien. In diesem Fall ermöglicht es die Anzahl der Operationen und Manipulationen an der Abkantpresse zu reduzieren, wobei die Anzahl der Anschlagstellungen und die Anzahl der Durchgänge an der Abkantpresse verringert werden. Mit einem Spezialwerkzeug wird die Wiederholgenauigkeit durch die Verringerung der Anzahl der unterschiedlichen Operationen bei der Werkstückproduktion erhöht.

    Alain Rechagneux, Geschäftsführer des Unternehmens AJ CONCEPT – Spezialist in der Konzipierung und der Herstellung von Spezialwerkzeugen für Abkantpressen – erklärt zwei aussagekräftige Beispiele zur möglichen Anwendung.
     

  • Zargen

    Kontext und Problematik

    Herstellung eines komplexen Metallwerkstücks auf einer Abkantpresse ohne zwischenzeitliches Ablegen, um alle Handlungen zu reduzieren, die zusätzliche Kosten verursachen, wie Demontage des Werkzeugs, Handling und Zwischenlagerung der Werkstücke.

    Im Rahmen der Benutzung von Standard-Werkzeug wird die Abkantpresse mit einem 3-Falz-Werkzeug versehen und anschließend mit einem 90°-Biegewerkzeug ausgestattet, was folgendes nötig macht:

    • Zwischenlagerung der halbfertigen Werkstücke,
    • dann Werkzeugwechsel für die zweite Biegeserie.


    Lösung: Ein Spezialwerkzeug, das mehrere Operationen kombiniert

    Drehbiegewerkzeug
    Copyright AJ CONCEPT - Drehbiegewerkzeug

    Die Herstellung eines Spezialwerkzeugs hat es ermöglicht, in diesem Projekt, 2 Biegeoperationen in einer einzigen zusammenzufassen. Das bedeutet, dass das Werkstück in einem Absenken der Werkbrücke der Abkantpresse produziert wird: flaches Blech -> vollständige Biegeoperation -> fertiges Werkstück.
    Das angebrachte, drehende Werkzeug ermöglicht 2 Matrizen-Modelle im unteren Teil, die durch ein Zylinder-System funktionieren; und nach demselben Prinzip befinden sich 2 Stempel im oberen Teil.
     

    Beträchtliche Gewinne bei der Biegeoperation
    Auf diese Weise hat das Spezialwerkzeug bei diesem Projekt es erlaubt gleichzeitig die Einschränkungen bei den Produktionskosten und die mit der Konzipierung des Werkstücks verbundenen technischen Komplexität zu lösen. Die Gewinne waren bei den Herstellungskosten des Werkstücks beträchtlich, denn der Betrieb hat folgende Elemente einsparen können:

    • das Ab- und Aufbauen der Werkzeuge,
    • Das Handling der Werkstücke wurde halbiert,
    • keine Zwischenlagerung,
    • die Zeit eines Biegedurchlaufs wurde halbiert.
       
  • Türscharnier: Biegewerkzeuge in 2 Posten

    Türscharnier: Biegewerkzeuge in 2 Posten
    Copyright AJ CONCEPT

    Das Ziel dieses Projekts war es, viele Falze auf einem Blechwerkstück auf einmal auf einer Abkantpresse durchzuführen, um so Türscharniere herzustellen.

    Die Herstellung mit einem Spezialbiegewerkzeug wurde auf einem Doppel-Posten entwickelt. Ein flaches Werkstück wird aufgelegt, um durch den ersten Posten gebogen zu werden, dieses Werkstück wird dann anschließend auf den Posten 2 des Werkzeugs überführt. Zum Schluss wird das Endwerkstück durch die Ausgabe am Posten 2 fertiggestellt.

    Das Spezialbiegewerkzeug ist überaus sinnvoll im Rahmen der Herstellung dieses Produkts. Es reduziert die Anzahl der Operationen und des Handlings an der Abkantpresse. Die Anzahl der Durchgänge an der Abkantpresse wird minimiert, um auf diese Weise die allgemeine Produktivität zu verbessern (ein Durchgang an der Presse entspricht einem endgefertigten Werkstück). Die Herstellung aller 5 Falze in einem einzigen Durchgang macht den Prozess weniger störungsanfällig und macht die Produktion leicht wiederholbar.


    Copyright - Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung von Metal-Interface